Strategieletter 7

Sommer 2020


Header/Strategieletter 7

 

Dieser 7. Strategieletterist die Fortsetzung des letzten Strategieletters. Es geht darum, wie Sie eine funktionierende Vision entwickeln sowie aus der Coronakrise gestärkt hervorgehen.

Mit der Coronakrise werden die wichtigste Aufgaben eines Unternehmers wieder mal deutlich: Orientierung geben in turbulenten Zeiten und aus Krisen die richtigen Schlussfolgerungen für die langfristige Existenzsicherung ziehen.

Vision ist die gewünschte Zukunft. Strategie die gemachte! Eine Unternehmensvision ist dafür da, um Kräfte zu bündeln. Krisen um aus ihnen zu lernen. Auf jeden Fall soll Ihnen dieser Strategieletter wieder praktisches Umsetzungswissen  und hilfreiche Denkmodelle liefern.

Falls Sie jenseits von Corona und den wirtschaftlichen Turbulenzen unserer Wirtschaft die Alleinstellung Ihres Unternehmens wieder ein Stück voranbringen wollen, dann freue ich mich, wenn Sie aus diesem Strategieletter wichtige Erkenntnisse für sich gewinnen.

Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen und dass Sie mein Erfahrungswissen nutzen möchten.

Beste Grüße und eine spannende Zeit bis zum nächsten Mal!

 Ihr

  

Unterschrift


Themenübersicht

Teaser UnternehmensStrategieUnternehmensStrategie

Vision - Wenn nicht jetzt, wann dann?


Teaser UnternehmensStrategiePersönlicheStrategie

Der Krise trotzen - Corona zeigt uns den Weg. Jetzt!


UnternehmensStrategie

Vision - Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

"Wenn wir Zukünfte schaffen wollen, müssen wir neue Formen der Gemeinschaft schaffen". (Antoine de Saint-Exupery)

 

 Visionsprozess in 12 Stufen!

 

Im letzten Strategieletter habe ich die Kriterien einer funktionierenden Unternehmensvision dargelegt. Die Coronapandemie hat zwischenzeitlich die Existenzgrundlagen vieler Betriebe in Frage gestellt. Denn die wirtschaftlichen Rahmenbedinungen und Zukunftsaussichten haben sich grundlegend verändert. Alles was keine solide Basis hat, löst sich langsam und sicher auf. Daher sind jetzt starke Visionen und Strategien für die langfristige Existenzsicherung gefragt...

1.Die Vision ist ein gemeinsames Vorstellungsbild über die Zukunft eines Unternehmens. Sie beinhaltet Aussagen über die Zukunft der wichtigsten Unternehmensfunktionen und muss emotionalisieren.

2.Ohne gemeinsame Vision („shared vision“) fühlen sich die Mitarbeitenden häufig orientierungslos und nicht mit dem Unternehmen verbunden. Homeoffice und Zukunftsängste wegen Corona setzen noch eins oben drauf.

3.Ein Unternehmen ohne gemeinsame Vision verschenkt 30%-40% seiner Ertragskraft, weil Mitarbeiterpotenziale nicht wirksam ausgerichtet werden.

4.Vision und Strategie gehören zusammen wie zwei Seiten einer Medaille. Vision ist die „gewünschte Zukunft“. Strategie die „gemachte Zukunft“. Beide zusammen sind der stärkste „Hebel“ für die Sicherung der langfristigen Existenz sowie Erzielung überdurchschnittlicher Ergebnisse.

5. Vision und Strategie werden häufig mit  "weit weg" und "langfristig" gleichgesetzt. Das ist aber ein Denkfehler. Denn  ganzheitlich wirkende Visionen und Strategien müssen mit dem Tagesgeschäft in Verbindung stehen. Sonst sind sie wertlos.

6.Vision ist nicht alles, aber ohne Vision gibt es eben keine aktiv gestaltete Zukunft im täglichen Tun. Dann macht man sich – ob man will oder nicht – zum Spielball der Umstände. „Reagieren“ statt „Agieren“ wird zum „Mindset“ des Unternehmens.

7.Eine Vision muss ganzheitlich entwickelt werden, d.h. mit Kopf-/Herz- und Handmethoden, damit  Zukunftsbilder Mitarbeitenden bewegen, inspirieren und kraftvoll ins Handeln bringen. Täglich..

Dafür hat sich in meiner Praxis der Visionsprozess in 12 Stufen bewährt (siehe Abbildung 1). Er basiert auf ganzheitlichen Prinzipien und den 4 Ebenen der Unternehmenssteuerung (siehe Abbildung 2).




Abbildung 1:  Visionsprozesses in 12 Stufen




 
Abbildung 2: Vier Ebenen der Unternehmenssteuerung


Warum  in 12 Stufen? Warum in einem scheibar so tiefgehenden Prozess? Ist das wirklich notwendig?
Die Antwort: JA! Weil die Praxis bestätigt, dass eine derartig entwickelte Vision tatsächlich alle Ebenen des Seins anspricht, die geistig-visionäre, die psychisch-emotionale und die intellektuell-materielle Ebene.

Jeder Schritt wird im Visionsteam mit praktischen Arbeitsaufträgen gemeinsam bearbeitet. Am Ende entstehen inspirierende Zukunftsbilder, klar formulierte Visionsaussagen sowie die dazu vermeintlich notwendigen Projekte und Maßnahmen für die nächsten Schritte. Die Beteiligten stehen so voll und ganz hinter der entwickelten Vision.

Die folgende Abbildung zeigt den Weg entlang der 4 Ebenen der Unternehmenssteuerung. Das Prinzip lautet: Geerdet beginnen (Schritte 1- 3). Aufstieg mit Griff zu den Sternen (Schritte 4-7). Abstieg und geerdet enden (Schritte 8-12) mit starken Umsetzungsmaßnahmen zu Schluß.



 

Abbildung 3: Der Weg der Visionsentwicklung über die 4 Ebenen der Unternehmenssteuerung

Der Nutzen und das Ergebnis eines derartigen Prozesses sind:



 Abbildung Visionsbereiche


   Abbildung 5: Zwei Beispiele von Visionsaussagen


Ein derartiger Prozess steht an der fordersten Front in der interaktiven Entwicklung einer Vision, die auf solidem Grund gebaut ist, den Mitarbeitenden Orientierung in turbulenten Zeiten gibt und sie nachhaltig motiviert. Jedes Unternehmen benötigt ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell. Die Unternehmensvision ist der Leitstern dafür.

Eine detaillierte Beschreibung aller Prozessschritte erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Nach oben

 


PersönlicheStrategie

Der Krise trotzen - Corona zeigt uns den Weg! Jetzt!

 "Krise ist ein produktiver Zustand. Mann muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen". (Max Frisch)

Im letzten Strategieletter habe ich über das Thema „Die Krise als Heiler“ geschrieben.

Wenn ich die genannten Erfahrungen und Erkenntnisse auf Krisen in Unternehmen übertrage, ergeben sich folgende Leitlinien, aus Krisen zu lernen und diese als Chancen für Coronabewältigung zu begreifen:

 

 

  1. Wenn wir begreifen – und das gilt genauso für Corona – dass die Krise nur unser „Helfer“ ist, um unser Unternehmen existenzfähig zu halten, wird der Blick frei weg von Krisenszenarien hin zu kreativen Ertragschancen sowie innovativen Leistungen und Produkten.

  2. Was können wir aus diesem Kontext heraus für die Unternehmensführung aus der Corona-Krise  für mehr Resilienz in der Zukunft lernen? Was sind die praktischen Schlussfolgerungen?

  3. Das Unvorstellbare, das Unwahrscheinliche, das schier Undenkbare kann tatsächlich eintreten. Wir müssen uns im Unternehmen damit konfrontieren und eine Kultur verwirklichen, die Krisen als Kurskorrekturen begreifen.

  4. Wirtschaftliche und gesellschaftliche Turbulenzen nehmen zu. Wir befinden uns nicht erst seit der Finanzkrise in einer Phase der Instabilität. (vgl. Abbildung Beschleunigung des Wandels). Wir müssen das "Management von Instabilität" erlernen. Das braucht ein verändertes „Mindsetting“ in der Führung.  

  5. Es gibt Prioritäten, die vor dem Geld verdienen stehen: Nämlich unsere Gesundheit und der Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Ohne Gesundheit von uns Menschen und die unserer Umwelt wird „Wirtschaften“ ins „ad absurdum“ geführt.

  6. Es gibt Produkte und Leistungen in der Wirtschaft, die weder existenziell noch systemrelevant sind. Und viele, die der Umwelt schaden.

  7. Globale Probleme können nur global gelöst werden. Das galt und gilt für Corona genauso wie für die Bewältigung des Klimawandels und die weltweite Umweltzerstörung.

  8. Der einzige Garant für nachhaltigen Ertrag sind die immateriellen Potenziale des Unternehmens. Und die liegen einzig und allein in den Menschen selbst. Für diese ist eine gemeinsame Vision Blasam für die Seele.

  9. Wir wissen jetzt, wie wichtig gegenseitige Hilfe, Fürsorge, Respekt, Freundschaft im Geschäftsleben sowie Beziehungsqualitäten zu Mitarbeitenden, Kunden und Kapitalgebern/ Banken sind. „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ ist hier das Leitbild.

  10. Nur echte Alleinstellung hilft existenzfähig zu bleiben und allen Widrigkeiten zu trotzen wie Protektionismus, Umsatz-/Absatzrückgang, Weltwirtschaftskrise.

  11. Die bessere Problemlösung setzt sich langfristig durch. Starrheit und Sturheit in der Unternehmensführung gegenüber der Realität entscheiden  - wie bei Corona - über Leben und Tod. Das entspricht dem Grundprinzip der Evolution.

 



Abbildung 1: Beschleunigung des Wandels in der Wirtschaft.
Quellen: Dr. R. Mann, Vortrag Roland Schön in der Finanzkrise 2008 und eigene Erfahrungen.

Fazit und Handlungsempfehlungen:

  1. Die Corona-Krise und die Beschleunigung des Wandels in der Wirtschaft lehren uns, bewusster zu werden.

  2. Unser Handeln zu überprüfen, ob es wirklich entwicklungsförderlich ist.

  3. Zu entscheiden, was wirklich wichtig und dringend ist.

  4. Unsere Kräfte auf Weniges zu konzentrieren, was einen entwicklungsförderlichen Unterschied macht.

  5. Die Digitalisierung angemessen und beherzt weiterzuentwickeln und zu nutzen.

  6. Uns resilienter zu machen und das gesamte Unternehmen auf weitere Turbulenzen vorzubereiten.

  7. Lernen, auch im Chaos noch handlungsfähig zu bleiben. 

Die Unternehmenszukunft hängt mal wieder von der Vorstellungs-, Entscheidungs- und Umsetzungskraft der Führung ab.


Zur Themenübersicht

Zum Seitenanfang

Kontakt

Roland Schön + Partner
"Erfolg durch Einzigartigkeit"

Fliederweg 4
D-69259 Wilhelmsfeld

Fon +49 (0) 6220 – 9145 40
Fax +49 (0) 6220 – 9145 42

info@rolandschoen.de